MSV Buna Schkopau Abteilung Leichtathletik
Stadtstadion in Merseburg Trainingslager in Thalheim 2004 Bowling bei der Abschlussfeier 2005 Stadtstadion in Merseburg Walter Knebel, Trainer in Merseburg Wanderpokale Stadtstadion in Merseburg Trainingslager in Thalheim 2004 Leichtathleten beim Sportlerball 2004
Header | www.buna-schkopau.lg-merseburg.de
Header | www.buna-schkopau.lg-merseburg.de
1 Besucher online
Header | www.buna-schkopau.lg-merseburg.de
| E-Mail an info@lg-merseburg.de | Impressum |
Header | www.buna-schkopau.lg-merseburg.de

Vorstellung des Vereins und der Abteilung Leichtathletik
Der Verein MSV Buna Schkopau e.V
Im Oktober 1948 wurde der Verein unter dem Namen ZSG Buna gegründet. Namensänderungen folgten in den Jahren 1950 - BSG Chemie Buna Schkopau, 1990 - SV Buna Schkopau und 2003 MSV Buna Schkopau. Der Sportverein entwickelte sich schnell zu einem der führenden Vereine in der DDR, dessen Mitglieder sogar an WM und Olympischen Spielen teilnahmen und Medaillen mit nach Hause brachten.
Die Vereinsvorsitzenden Hamel, Winkler, Banisch, Nemitz, Kautzsch, Schober und Rauchfuß waren zu ihren Zeiten maßgeblich mit daran beteiligt, dem Verein eine tragende Rolle im DDR-Maßstab einnehmen zu lassen. Dem Verein gehörten immer weit über 2000 Mitglieder an. Vor der politischen Wende gab es 28 Abteilungen mit 3750 Mitgliedern.
Der Sportverein erhielt zu DDR-Zeiten vom Trägerbetrieb dem Kombinat VEB Chemische Werke Buna immer eine großzügige materielle und finanzielle Unterstützung. Durch diese systematische Förderung konnten sich fast alle Abteilungen gleichmäßig gut antwickeln.
Schwere Zeiten brachen nach der "Wende" an. Obwohl sich viele Abteilungen auslagerten oder einen eigenständigen Verein gründeten, blieb der Gesamtverein als solcher bestehen. Obwohl der Geldgeber wegbrach, es keine hauptamtlichen Trainer mehr gab, krempelte man die Ärmel hoch und begann mit der Stabilisierung der Abteilungen. Von einem Sportstättenkonzept können die "Bunesen" nur träumen, gehören ihnen doch keine Sportstätten. Sie sind aber Nutznießer für Training und Wettkampf der u.a. auch neuerbauten Sportanlagen der Stadt Merseburg.
Aktuell zählt der MSV (Merseburger Sportverein) Buna Schkopau jetzt 757 Mitglieder in 10 Abteilungen (36,5% Kinder-und Jugendliche). Damit ist er der zweitgrößte Sportverein im Landkreis Merseburg-Querfurt.
[ Mehr Informationen auf www.msv-buna-schkopau.de ]
Die Abteilung Leichtathletik
Die Abteilung Leichtathletik wurde 1949 gegründet. Als eine der tragenden Säulen des Vereins kann man sie in all den Jahrzehnten bezeichnen. Trainer wie Fritz Tschöke, Horst Gröschel, Jürgen Hahn, Wilfried Spott, Willi Leibnitz und den schon seit 1965 wirkenden Walter Knebel ist es zu verdanken, dass die Buna-Leichtathleten Furore machten und bis über die Bezirks - und Landesgrenzen hinaus bekannt sind.
Hatten in den Fünfziger Jahren die Leuna-Leichtathleten noch die Nase knapp vorn, so änderte sich das Bild, indem schon seit Jahrzehnten die Buna-Leichtathleten im Kreis Merseburg-Querfurt die Szenerie bestimmen. Mehrere DMM - Titel, DVfL - Pokalerfolge und Platzierungen in den verschiedensten Altersklassen, Medaillen bei DDR-Spartakiaden und DDR-Meisterschaften, eine Vielzahl von Bezirksmeistern und Landesmeistern, Gewinn der Schulwertungen (Patenschulen) und damit auch einer inoffiziellen Vereinswertung in allen Jahren der Kreisspartakiade, 42 Delegierungen zur KJS und den Leistungszentren, 3 "Sportler des Jahres" im Kreis M/Q nach der "Wende" und weitere gute Platzierungen sind ein Beweis und ein Markenzeichen dafür. Die bekanntesten Leichtathleten der Bunesen sind der Silbermedaillegewinner Jörg Pfeifer und der Speerwerfer Steffen Thrän.
Schon immer hatten und haben die Buna-Athleten eine hohe Wettkampfhäufigkeit im Jahresverlauf (50 bis 80). Selbst veranstalteten sie Wettkämpfe auf allen Leistungsebenen (u.a BM, DVfL-Pokal DDR Zwischen- und Endrunden).
Trainiert wird im Sommerhalbjahr im Stadtstadion Merseburg (seit 2 Jahren Kunststoffbelag) dem früheren Buna-Sportplatz mit der festesten Aschenbahn des einstigen Bezirkes. Im Winterhalbjahr werden Buna-Aktive schon seit Jahrzehnten unter schlechten Trainingsbedingungen in einer kleinen Schulturnhalle mit Erfolg fit gemacht.
Die Mitgliederstatistik wies in den ersten 10 Jahren des Bestehens noch eine Anzahl der z.Zt. jetzigen Stärke von 50 bis 60 Mitgliedern auf. In den Jahren der hauptamtlichen Trainertätigkeit schwankte der Mitgliederstand zwischen 150 und 220 Mitgliedern. Natürlich wirkten sich hierbei auch die geschlossenen Patenschaftsverträge mit den Schulen mitgliederfördernd aus. In der Abteilung haben nach 1990 verstärkt auch die Senioren-Leichtathleten ihren Platz gefunden. Die rege Wettkampftätigkeit und die Erfolge geben dieser noch weiter auszubauenden Maßnahme recht.
In den letzten 12 Jahren war der Sportfreund Knebel "Alleinunterhalter" und "Mädchen für Alles" in der Abteilung Leichtathletik. Dies hat sich seit April 2003 geändert, indem eine arbeitsfähige Leitung gewählt wurde. Nach wie vor ist der Leichtathletik-Guru , wie er sich gern bezeichnen lässt, der alleinige Cheftrainer von derzeit 53 Mitgliedern. 45 Athleten trainieren ein bis dreimal wöchentlich und nehmen an Wettkämpfen teil. Zusammen mit den LA-Abteilungen vom TSV Leuna und dem SV Braunsbedra bilden wir seit 1992 die Wettkampfstartgemeinschaft die LG (Leichtathletikgemeinschaft) Merseburg mit großem Erfolg. Alle Abteilungen bleiben trotzdem in sich selbständig.